Samstag, 28. März 2015

Stricken macht den Kopf frei : eine schwarz weiße Stola



 Endlich habe ich diese Stola fertig gestrickt.
Die Maße betragen 1,50 m  x  1,20 m.
Ich habe die weiß-grau-schwarze Wolle ` Lana Mix `   der Firma Schöller und Stahl
mit der Wolle ` Calypso ` von der Schweizer  Trio Wolle AG
in willkürlich angeordneten Längsstreifen gestrickt.
Die dekorative Ebenholzschließe mit Stick von ` Jim Knopf  ` Offenburg,
der bekannten Designerin Ute Hoelk,  ist ein echter Blickfang.

W A R U M ? Ich bin immer noch fassungslos . . .

Seit Dienstag  -  seit dem Flugzeugabsturz in den französischen Alpen  -   grübele ich immer nur. 
150  Menschenleben, so viele Kinder, die ihr Leben noch vor sich hatten.
Am Mittwoch das 1. Ermittlungsergebnis :
" Willentliche Tötung " von 149 Menschen durch den deutschen Copiloten .
Ich bin fassungslos, ich verstehe das Verhalten, das Denkmuster, die Verantwortungslosigkeit im Beruf , die Verantwortungslosigkeit gegenüber ihm anvertrauten Menschen  nicht.

Meine Gedanken sind bei den Angehörigen, den Eltern der Schüler. 

Ich finde, dass sich die Fluggesellschaft, die französischen Ermittlungsorgane korrekt und angemessen verhalten. 

Die französischen Bewohner dieser Bergdörfer reagierten sofort,  umsichtig ,
rücksichtsvoll ,  mit selbstloser Hilfsbereitschaft.

Die Rettungskräfte leisten Übermenschliches.

Ich bete für alle.

Donnerstag, 26. März 2015

Eine Karte mit einem Sprichwort aus China



Manchmal braucht man schnell eine Geburtstagskarte. 
Das ist so eine   schnelle Karte .
Dieser Spruch passt auch für die Person.

Freitag, 20. März 2015

Die dicken Hummeln summen herum - der Frühling ist da !


" Ich bin die Frau Hummel 
und bitt` dich Kathrinchen,
komm`  mit mir zum Bummel,
du fleißiges Bienchen!
Summ, summ, summerum,
Summ, summ, summ, summ, summ. "

Kennt ihr dieses Kinderlied ?

 

Ja, wie jedes Jahr habe ich auch schon in der vergangenen Woche meine Haustür geschmückt, um den Frühling herbei zu locken. Gestern im strahlenden Sonnenschein bei 17 Grad haben sich auch schon zwei Hummeln getummelt und fast meine kleinen Hornveilchenblüten  runtergezogen.

Montag, 16. März 2015

Ein kleines Geschenk an unseren Pfarrer, der in Ruhestand geht

 

 

Unser früherer Meyenburger Pfarrer und hiesiger Pflegeheimseelsorger geht jetzt in den Ruhestand.
Gestern hielt er hier in Stepenitz seinen letzten Gottesdinst ab. Bei dieser Gelegenheit habe ich mich persönlich bei ihm bedankt und dieses kleine selbstgefertigte Geschenk überreicht.
Mit der Auswahl des Spruches habe ich tagelang gesucht und überlegt, denn er ist ja ein vielbelesener Mann. Auch hoffe ich, dass er diesen Spruch, den ich für ihn aus dem Sanskrit ausgesucht habe, positiv auffasst.
Vor den anderen wollte ich nicht, dass er es gleich dort beim Gottesdienst  anschaut, habe ihn also gebeten, es doch zu Hause zu öffnen.  Ja , nun weiß ich gar nicht, wie es angekommen ist. Ich denke, das 3-er Set Klassik-CD´s ist richtig, na ja, und der Spruch hoffentlich auch.
Innen links habe ich mit meiner neuen Stanze 
diesen Blumenkreis mit Schmetterling als Verzierung angebracht.

Freitag, 13. März 2015

Ein Spruch von Oscar Wilde auf einer Glückwunschkarte


Dieser Spruch von dem  irischen Schriftsteller  Oscar Wilde  ( 1854  -  1900 ) gefällt mir
 ganz besonders gut. Denn ich denke, ohne  die  Liebe  ist  des  Leben  ohne  Sinn.

DieseSpruchkärtchen und den Kartenaufleger habe ich aus dem  La-Blanche-Shop.

Mittwoch, 11. März 2015

Zum Geburtstag Schmetterlinge und einen christlichen Spruch

 

Diese Karte habe ich zum Geburtstag einer ganz lieben älteren Dame gebastestelt, die ich jeden Mittwoch zum Frauenkreis der evangelischen Kirchengemeinde Meyenburg treffe.

Samstag, 7. März 2015

Der Frühling bringt uns auch die Schmetterlinge wieder . . .

 
 Diese SchmetterlingsKarten  habe ich für verschiedene Anlässe im DIN lang - Format gefertigt.
Manchmal brauche ich oder Jemand schnell eine frühlingshafte Karte  -  
also muss ich ja immer was parat haben.


Montag, 2. März 2015

Gut geeignet für Verpackungen - eine selbstgemachte Blume


Ausgestanzte  Blüten  aus  Geschenkpapierresten  oder  dünnerem  Bastelpapier ,  in  der  Hand  etwas knüllen  und  mit  einem  Brad  einige  Blütenblätter  zusammennehmen  -  schon fertig !

Das Seniorenstift Marienfließ - eine Einrichtung der Stephanus-Stiftung


Es befindet sich  auf der rechten Seite des weiträumigen Geländes des ehemaligen Klosterparks Marienfließ, welches ich bereits am 30. und 31. Dezember in insgesamt 7 Posts in einem Winterspaziergang zum Jahreswchsel ins Neue Jahr 2015 vorgestellt habe.
Hinzu kommen noch die beiden ebenfalls vor etwa 20 Jahren entstandenen  2  Wohnhäuser mit jeweils 8 altersgerechten Wohnungen, die ebenfalls von der Elisabeth-Diakonie Berlin erbaut wurden und heute von der " Stephanus - Wohnen - und - Pflege"  - diakonischen  Einrichtung Berlin  verwaltet werden.
Diese beiden Häuser stelle ich nachfolgend  in 2 Post vor.
Sollte jemand Interesse an dieser Einrichtung haben, die Telefon-Nummer ist auf dem Aufsteller (siehe oben) zu lesen.
  Seit  nunmehr  22 Jahren steht dieser Gebäudekomplex  - 
das  Pflegeheim  " Kurt Scharf "  im Klosterpark der Stiftung  Marienfließ, 
erbaut unter der Schirmherrschaft der Elisabeth-Diakonie  Berlin. 
Im vergagenen Jahr erfolgte eine Aufstockung über dem Speiseraum.
Während der DDR-Zeit bestand hier auch schon ein Altersheim, wo die zu betreuenden alten Menschen in den Häusern des früheren Zisterzienser-Klosters Marienfließ im Dorf Stepenitz untergebracht waren und betreut wurden.  Gegenwärtig haben hier 51 ständig zu betreuende Menschen ein Zuhause , werden betreut  und mit schmackhaftem Essen aus der Stephanus - Küche versorgt.  Ich selbst bin auch an manchen Tagen  Essensteilnehmer  und kann das gute ausgewogene Mittagessen für 3,50 € pro Portion  sehr loben. 
Da ich direkt daneben im Haus 3 ( wie am 31.12. im Post vorgestellt) wohne, bekomme ich es frisch in einem Thermobehälter und Porzelangeschirr rübergebracht.





Das Haus 2 der " Stephanus Pflege und Wohnen " im Klosterpark Marienfließ

Dieses Haus 2   wurde  ebenfalls vor etwa  20 Jahren  von der Elisabeth-Diakonie erbaut  und  wird zur Zeit von 7  älteren Menschen in  angenehm geschnittenen 2-Raum-Wohnungen bewohnt. 
Eine Wohnung steht zur Zeit frei.  
Die  Modalitäten zum Einzug, zur  hauslichen Pflege und anderem  wie zum Beispiel der Essensversorgung sind  genauso wie beim Haus 1 geregelt.


 


Das ist das Haus 1 mit acht mit altersgerechten Wohnungen

Das Haus 1  wurde vor mehr als 20 Jahren der Elisabeth-Diakonie Berlin  im Klosterpark errichtet und bietet mit 8 altersgerechten Zweiraumwohungen Platz im Grünen. 
Zur Zeit wohnen hier 7 Einzelpersonen und ein Ehepaar. Voraussetzung ist,  wie in Deutschland üblich,  die Vorlage eines Wohnberechtigungsscheines.
 Zur oberen Etage fährt ein Fahrstuhl, natürlich gibt es auch eine Treppe.
 Jeder Bewohner kann selbst die Pflege mit einem regionalen Dienst vertraglich regeln und je nach Pflegestufe in Anspruch nehmen. Je nach Wunsch kommt die Fußpflege in die Wohnung, zum Frisör kann man nach Anmeldung in das Haus 4  -  ins Pflegeheim  -  gehen.
Das Mittagessen wird durch die Stephanus Pflege und Wohnen ins Haus gebracht, wenn man das Angebot von 3,50 € je schmackhafter abwechslungsreicher Mahlzeit  - entweder Vollkost oder Diät -  annehmen möchte. Selbstverständlich kann man sich auch selbst in der kleinen Küche bekochen oder andere Anbieter wie  ` Essen auf Rädern ` bestellen. Früh und abends versorgt sich jeder selbst.
Die Mieten sind moderat und entsprechen dem Mietspiegel der Prignitz.