Dienstag, 21. November 2017

60 Jahre sind es wert, dass man dich besonders ehrt . . .

         

 Aus einer leeren Verpackung von Lindt -  Mini - Pralinen  haben ich diese verzierte Schachtel  für die Geburtstagskarte mit dem Geld-Präsent gefertigt. Nach den Hinweisen der Auftraggeberin habe ich auch die Würdigung der Jubilarin und die Wünsche  in Reime geschrieben,  hier möchte ich aber  Diskretion wahren.

   


  Diese Papiere  sind aus der  Hortensien -Serie  von La Blanche.  Wie mir die Auftraggeberin verriet, ist die Freundin aus vollem Herzen für Familie, Enkelkinder, Haus und Garten  die  "gute Seele".  Also passten diese  Papiere wunderbar.  

Sonntag, 12. November 2017

Ein gehäkelter " Seelenwärmer " aus 100% - Schurwolle



Mit einer dicken Häkelnadel , Stärke 6,  habe ich diesen Schulterwärmer aus dicker naturfarbener Schurwolle in Stäbchen, die in ihrer Größe variieren, gehäkelt. Zwischen den Reihen mit diesen größer und wieder kleiner werdenden Stäbchen habe ich mit Luftmaschenketten diese Durchbrüche angelegt. Der Verbrauch dieser grau, anthrazitfarbenen starken Schurwolle betrug 200 g. Ein ca. 6 cm großer ovaler Knopf aus naturbelassenem Kokos - ähnlich einem gefiederten Blatt mit Schlitzen gestaltet - dient als Verschluss.
Die Trägerin kann dieses Teil, verschieden über die Schultern gelegt, anziehen. Mal den großen Zierknopf  seitlich oder eben wie ein Kragen nach vorn.

Samstag, 4. November 2017

Die Elsbeere (Sorbus torminalis L. ) - die edle Unbekannte



Ich kann mich noch erinnern - als Kind in den 1950-iger Jahren - beim `obligatorischen Besuch` Wittenberg`s, dass im großen Innenhof des Luther-Hauses in Wittenberg ein stattlicher Elsbeerbaum stand, der im Herbst das wunderbar bunte Laub trug und eben diese kleinen orangen und roten Früchte an kleinen Stielen, mehrere wie zusammen gebündelt. Meine kindliche Erinnerung war, dass diese Früchtchen hart und bitter geschmeckt haben. Obwohl sie wie ganz kleine Äpfelchen aussahen, waren sie geschmacklich gar nicht ähnlich. Irgendwann, dann nach der Wende, im Winter 2007 fegte dieser schreckliche Sturm „ Kyrill „ über Mitteldeutschland, auch durch Wittenberg und brach so die Bäume im Innenhof des Luther-Hauses um.

Die Elsbeere  ( Sorbus torminalis ) - Baum des Jahres 2011 -
gilt als "Baum der Katharina von Bora". 
Sie soll Elsbeeren besonders gern gegessen haben.  Im Garten des ehemaligen Kirchlichen Forschungsheimes in Wittenberg (Wilhelm-Weber-Straße 1, zwischen Hauptpost und Lutherhaus) wurde vor Jahren in Erinnerung an sie eine Elsbeere gepflanzt.
Auch in anderen Orten wird durch Pflanzen einer Elsbeere an Katharina von Bora erinnert, so z.B. in Brehna. 
Der Baum ist selten - offenbar findet hier ein Wechselspiel gegenseitigen Aufmerksam-Machens statt: durch die Elsbeere wird an Katharina erinnert, durch Katharina erinnert man sich der Elsbeere.
Beitrag entnommen von  http://www.brunhild-krueger.de

Im Sommer 2015 war es mir ein großes Bedürfnis hier im Klosterpark Marienfließ eine Spende von 500 Euro an die hiesige Stiftung zur Anpflanzung von Elsbeerbäumen zu übergeben. Ich glaube, mein Anliegen wurde fast zwei Jahre von den Verantwortlichen hier gar nicht recht ernst genommen, denn es passierte nichts. Erst nach massivem Druck meinerseits wurde im Mai 2017 eine Elsbeere gepflanzt, zu mehr hatte meine Spende nicht gereicht. Da dieser Baum etwa 20 bis 25 Jahre braucht, um erstmals zu blühen und nach Insektenbestäubung auch Früchte zu bilden, werde ich in meinem doch schon fortgeschrittenen Alter dies nicht mehr erleben. Die Elsbeere kann durchaus 200 - 300 Jahre alt werden, also noch viele Jahrzehnte blühen und Früchte hervorbringen. Ich hoffe und wünsche mir, dass hier die Stepenitzer Nachwelt mit meiner Elsbeere im Klosterpark Marienfließ auch entsprechend verantwortungsvoll umgeht.

In unserem Nachbarland Österreich wurde in den vergangenen Jahrhunderten der Elsbeerbaum nicht fast ausgerottet wie in Deutschland, sei es als edles Gehölz für den Möbelbau, auch für Streichinstrumente beispielsweise. Hier wachsen noch Elsbeerbäume in größerer Zahl, sodass nicht nur ihr Holz, sondern auch die Früchte geerntet, weiterverarbeitet und als spezielle Delikatessen geschätzt werden. 
Schaut mal rein in die Internet-Präsentation für das  ElsbeerReich  in Österreich (www.elsbeere.at)  bei der Familie  Mayer, Mayerhöfen 1 in 3074 Michelbach, Österreich.
Hier findet man  - liebevoll zusammengestellt und bebildert - Vieles über die Elsbeere:
Historisches, über die jahreszeitliche Vegetation, von der Pflanzung bis hin zur Ernte und Verarbeitung der Beeren zum Beispiel zu Likören, Bränden, Marmeladen, Gelees, Verfeinerung in Kuchen und Torten. Angeführt sind auch die aktuellen Preislisten für die einzelnen Produkte.

Sonntag, 29. Oktober 2017

Am Anfang war das Wort - Wir feiern 500 Jahre Reformation




   

      
 




Ich hatte sehr viel Freude bei der Auswahl der Sprüche, der Papiere und der Fotos, natürlich auch beim Basteln.
Diese 19 Karten sollen mein kleiner Beitrag zum feierlichen 
Reformationstags - Gottesdienst in der evangelischen  Nikolai - Kirche  Putlitz
sein. Besonders freue ich mich auf die Lieder aus einem Luther - Musical, die wohl  von Kindern und Erwachsenen gesungen werden. Und ich hoffe, dass der  Eine oder Andere ein Kärtchen mit nach Hause nimmt und etwas Freude hat.