Dienstag, 21. März 2017

Ich schenk` dir eine Rose . . .

 

Diesen Spruch verwende ich immer wieder gern in Geburtstagskarten für eine liebe Bekannte.

Sonntag, 12. März 2017

Sprüche von M. Luther, G. E. Lessing, F. Morgenroth, D. Bonhoeffer und M. Käßmann habe ich 2017 für Konfirmationskarten ausgewählt

 
 

 

       

 Innen  habe ich in jede Karte diesen Wunsch geschrieben.
Jetzt - in der Zeit vor `Palmarum` sind die Vorbereitungen für die Konfirmationsfeiern in unseren evangelischen Kirchen im vollen Gange.
Ja, was bedeutet eigentlich `KONFIRMATION` ?

Bei der Konfirmation werden jungen Menschen zu Kirchenmitgliedern mit allen Rechten und Pflichten wie die erwachsenen Christen. Zum ersten Mal sagen sie selbst  JA  zum christlichen Glauben, auch dürfen sie nun am Abendmahl teilnehmen. 

Die 13- und 14-jährigen Schüler bereiten sich neben dem Unterricht in der 7. und 8. Klasse im sogenannten `Konfirmanden-Unterricht` mit  dem Pfarrer  und weiteren Mitgliedern des jeweiligen Gemeindekirchenrates auf die Prüfung vor der Konfirmation vor.  Sie lesen gemeinsam in der Bibel, lernen die 10 Gebote und ihre Bedeutung für unser Leben, sprechen über diese  Jahrtausend  alten Überlieferungen, ziehen Parallen  zur Geschichte und zu unserem heutigen Alltag. Sie lernen neue und die alten Lieder aus unserem Kirchengesangsbuch. Auch gemeinsame Ausflüge mit dem Pfarrer werden  zu  unvergessenen gemeinsamen Erlebnissen für die Konfirmanden 
Die Familien richten eine Feier aus, zu der auch die Taufpaten eingeladen werden. 
Natürlich gibt es auch Geschenke.

Die Veröffentlichungen meiner Konfirmationskarten sollen für Bastler und andere Interessierte Anregung sein, die von mir ausgewählten Sprüche zu benutzen und weiter zu verbreiten. Heute morgen konnte ich mit Freude feststellen, dass sich im Mai 2014 und jetzt an diesem Wochenende 540 Blogbesucher dafür interessierten.

Freitag, 3. März 2017

Klöppeln ist ein wunderbares altes Kunsthandwerk !



Gerade  habe  ich  bei  der  fleißigen  geschickten  Klöpplerin, die  mir  dieses  wunderbare  Weihnachtsgeschenk  gemacht  hatte, angefragt, ob  ich  es  im  Blog  veröffentlichen  darf.
Heute an  diesem  schönen  Vorfrühlingstag  sehen  wir  uns  seit  Langem  das  erste Mal  wieder hier  im  Klosterpark,  wo  sie  regelmäßig  ihre  Mutti  im  benachbarten  Pflegeheim  besucht  und  wir  uns  beim  Spaziergang  angeregt  über  Handarbeiten  und  `Gott  und  die  Welt`  austauschen  können.
Ich  freue  mich  schon,  wenn  es  wärmer  wird,  ich  auf  meiner  Bank  vorm  Haus  sitze  und  stricke  und  natürlich  auch mit  Spaziergängern  plaudere.
Aber  noch  mal  zurück  zu  dieser  alten  traditionellen  Handwerkskunst  des  Klöppelns : 
Ich  kenne es  natürlich  aus  dem  Erzgebirge, 
wo  dieses  Handwerk  noch  heute  gepflegt wird.